Freshpool Lexikon

 

A     B     C     D     E     F     G     H     I     J     K     L     M     N     O     P     Q     R     S     T     U     V     W     X     Y     Z

 


 

 

A


 

Aktivchlor

Teil des Chlors mit biozider Wirkung.

 

Aktivsauerstoff (flüssig)

Desinfektionsmittel auf der Basis von Wasserstoffperoxid. Eignet sich zur Stoß- und Dauerdesinfektion und ist kompatibel mit allen Algiziden. 

 

Aktivsauerstoff (fest)

Desinfektionsmittel auf der Basis von Kaliummonopersulfat. Sollte immer in Kombination mit einem nicht-schäumenden Algizid eingesetzt werden. Die daraus enstehende hochwirksame Kombination, arbeitet auch bei Whirlpools hervorragend.

 

Algen

Algen sind einzellige Lebewesen, die sich besonders dann vermehren, wenn zu wenig Desinfektionsmittel und zu viele Nährstoffe (z.B. Phosphate, Stickstoff, Kohlenstoff etc.) im Wasser sind. Additiv kann eine hohe Wassertemperatur und die Sonneneintrahlung sowie ein zu hoher pH-Wert das Wachstum der Algen verstärken.

 

Algizid

Algizide sind Produkte, welche zur Vorbeugung gegen Algen verwendet werden (siehe z.B. "Algen-Ex“). 

 

 

B


 

Bakterien

Bakterien sind Mikroorganismen, die sich im nicht-desinfizierten Wasser entwickeln. Sie können Infektionen und gesundheitliche Schäden verursachen.

 

Basisch

Wasser mit pH-Werten > 7. 

 

Biofilm

Ansammlung von organischen Verunreinigungen. Diese bilden sich häufig in Ecken, Winkeln, Rohren und im Filter.  

 

Brom

Chemische Verbindung, die zur Gruppe der Halogene gehört und zur Desinfektion des Pool-Wassers eingesetzt wird.

 

Bodenschutzvlies

Ein Bodenschutzvlies unter dem Pool ist dazu da, die Innenhülle des Pools vor Beschädigungen von der Pooluntergrund Seite zu schützen. Bodenschutzvliese geben Ihnen ein noch besseres Gefühl beim Laufen im Pool. 

 

 

 

C


 

Chlor

Chemischer Stoff, der zu einem immensen Rückgang aller durch Wasser übertragenen Krankheiten geführt hat. Chlor gehört zur Gruppe der Halogene und ist ein sehr leistungsfähiges und effektives Desinfektionsmittel. Di eLeistungsfährigkeit des Stoffes hängt dabei stark vom pH-Wert ab. Der idealie bbereich liegt bei 7,0 bis 7,4.

 

 

D


 

DIN 19643

Norm mit Vorgaben für die Wasseraufbereitung in öffentlichen Schwimmbädern. Ausgenommen sind lediglich private Schwimmbäder, nicht jedoch Schwimmbäder von Hausgemeinschaften, die von mehreren Familien benutzt werden.

 

DPD

Mit diesen Ragenzien in Pillenform lassen sich verschiedene Formen von Chlor, Brom und Aktivsauerstoff analysieren. DPD 1 misst das freie Chlor (Aktivchlor) oder Brom. DPD 3 misst gebundenes Chlor. DPD 4 misst Aktivsauerstoff. 

 

 

E


 

Eisen, Kupfer und Mangan

Diese Metallsalze arbeiten grundsätzlich immer im Grundwasser. Teilweise sind sie auch im Wasser aus öffentlichen Leitungen enthalten. Wenn diese Stoffe mit Desinfektionsmittel zusammenkommen, kommt es zu Verfärbungen im Pool-Wasser bzw. des Schwimmbeckens. Ein wirksames Gegenmittel (z.>B. „Metal-Ex“) schafft hier Abhilfe. 

 

Elektrolyse

Technisches Verfahren, mit welchem Chlor aus salzhaltigem Wasser hergestellt wird. 

 

 

F


 

Filtermaterial

Gebräuchliches Filtermaterial ist Quarzsand und Kieselgur. Seit einigen Jahren auch Glaskörner oder Glasperlen. 

 

Flockung 

Durch die Wirkung der Flockungsmittel verbinden sich kleinste Schwebeteilchen zu größeren Flocken. Diese bleiben dann im Filter hängen. Die Wirksamkeit der Flockung ist abhängig von einem sauber eingestellten pH-Wert. 

 

Füllwasser:

Empfohlen: Wasser aus dem öffentlichen Wassernetz, da dieses streng kontrolliert wird und deshalb eine hohe Qualität hat.

 

Fußbecken:

Bekannt aus öffentlichen Freibädern: Becken zur Fußreinigung, welches durchquert werden muss, bevor das Schwimmbecken betreten wird. Auf diese Weise gelangt weniger Schmutz in das Pool-Wasser.

 

 

G


 

Gebundenes Chlor oder Chloramine

Dabei handelt es sich im Verbindungen aus Verunreinigungen. Diese können geröteten Augen und Geruchsbelästigungen zur Folge haben. Wirken Sie diesen mit einer Schockchlorung einmal pro Woche entgegen.

 

Gesamtchlor

Der Gesamtwert: Freies Chlor + gebundenes Chlor 

 

 

 

H


 

Halogene

Chemikaliengattung, zu der ausschließlich starke Oxidationsmittel gehören. Zum Beispiel Chlor, Brom, Jod oder Fluor.

 

Hartes Wasser

Wasser mit einer Härte > 14 °dH.

 

 

I


 

 

J


 

 

K


 

Kieselgur

Pulverförmiges Filtermedium aus Meeresfossilien. Sorgt für eine besonders feine Filterung.

 

Krankheitserreger oder pathogene Keime

Schädlichen Keime, die beim Menschen zu mikrobiellen oder viralen Erkrankungen führen können. Deshalb wird das Poolwasser regelmäßig desinfiziert.

 

 

L


 

 

 

M


 

 

 

 

N


 

Natriumchlorid

Raffiniertes Salz für die Desinfektion durch eine Elektrolyseanlage, die aus salzhaltigem Wasser das Chlor produziert.

 

Neutralisation:

Teilweiser oder vollständiger Abbau des Chlors oder Broms im Pool-Wasser.

 

 

O


 

 

Organisches Chlor

Oberbegriff für feste Produkte (Granulat, Tabletten) zur Desinfektion auf der Basis von Chlorisocyanurat, Dichlor oder Trichlor. Enthalten Cyanursäure zur Stabilisierung.

 

P


 

 

pH-Wert

Dieser Wert definiert, ob ein Wasser sauer (<7), neutral (7) oder alkalisch (>7) ist. Der pH-Wert ist wichtig für die Wirksamkeit des Desinfektions- und Flockungsmittels. Er sollte deshalb mindestens einmal pro Woche kontrolliert werden. Der ideale pH-Wert beträgt zwischen 7,0 und 7,4. Um den pH-Wert einzustellen, kommen spezielle pH-Heber oder pH-Senker in fester oder flüssiger Form zum Einsatz.  .  

 

PPM

Abkürzung für „parts per million“ (deutsch: Teile pro Million). Entspricht 1 mg pro Liter oder 1 Gramm pro m³.

 

 

Q


 

 

R


 

Regeneration von Brom

Durch die Verwendung spezieller Produkte wie „Brom Aktivator“ lassen sich im Wasser gelöste Brombestandteile und Bromamine wieder zu aktivem Brom umwandeln. Auch geeignet zur Schockbehandlung. 

 

 

S


 

Säure

Chemische Verbindung, die – im Wasser gelöst – den pH-Wert senkt.

 

Schwefelsäure

Flüssige Chemikalie, die über eine Dosierpumpe in das Wasser injiziert wird, um den pH-Wert zu senken.

 

Skimmer

Der mit einer beweglichen Klappe ausgestattete Skimmer, oft auch als Oberflächenabsauger bezeichnet, saugt Pool-Wasser von der Oberfläche ein, von dort gelangt es in den Filter. Er ist mit einem Korb ausgestattet, in dem größere Schmutzteilchen wie Blätter oder kleine Äste zurückgehalten werden. Dieser Korb muss regelmäßig entleert werden, damit er nicht verstopft.

 

Sporen

Mikroskopisch kleine Teilchen, die zum Beispiel durch das Wachstum von Algen entstehen.

 

Stabilisierung von Chlor

Diese Produkte auf der Basis von Isocyanursäure – wie zum Beispiel „Chemoclor Stabilisator“ von CHEMOFORM – verhindern einen zu schnellen Abbau des aktiven Chlors im Wasser durch die Sonneneinstrahlung. Dadurch wird die Haltbarkeit der Desinfektionsmittel verlängert und der Verbrauch verringert.  

 

Stoßchlorung

Mit der sogenannten Stoßchlorung töten Sie Bakterien, Keime, Algen und Schmutz effektiv ab. Die "Stoßchlorung" ist dabei der Vorgang, durch welchen dem Pool sehr hoch konzentrierter Chlorgehalt zugegeben wird. Die Menge an Chlor richtet sich dabei immer nach der Poolgröße. Als Faustregel gilt:

 

Basis 3 20 g Tabletten (alternativ: 60 g Granulat)
je m³ Wasser Eine 20 g Tablette (alternativ: 20 g Granulat)

 

 

 

Beispiel: Bei einem 9 m³ Becken sind in Summe 12 x 20 g Chlor-Tabletten hinzuzugeben.

 

Wichtig ist dabei, dass alle Tabletten auf einmal in den Skimmer gegeben werden, da sonst nicht das angestrebte Ergebnis erzielt wird.

 

 

 

 

T


 

TAC

Abkürzung für „total alcalinity“ (deutsch: Gesamtalkalinität). Ist das Maß für die Konzentration von Carbonaten und Bicarbonaten im Wasser sowie seine Pufferkapazität. Der TAC-Wert sollte mindestens 100, ideal aber 150 mg pro Liter Wasser betragen. Siehe auch Alkalinität.

 

TDS

Abkürzung für „total dissolved solids“ (deutsch: Summe gelöster Feststoffe). Gibt die Gesamtkonzentration aller im Wasser gelösten Feststoffe an, dazu gehören zum Beispiel die Rückstände aller Pflegemittel.

 

TH

Abkürzung für „total hardness“ (deutsch: Gesamthärte). Der Gesamtgehalt an Kalzium und Magnesium. Ab einer Gesamthärte von mehr als 20° dH sollten Pool-Besitzer einen Komplexbildner Kalk wie zum Beispiel „Calzestab Eisenex“ von CHEMOFORM zugeben. Siehe auch Wasserhärte.

 

Trübung

Wenn sich zu viele gelöste Schwebstoffe im Wasser befinden, erscheint das Wasser trübe. Abhilfe schaffen Flockungsmittel. Siehe auch Flockung.

 

U


 

Überwinterungsmittel

Bei diesen Spezialprodukten wie zum Beispiel „Winterfit*“ von CHEMOFORM handelt es sich um hoch dosierte Algizide, die zudem mit Anti-Kalk- und Anti-Metall-Komponenten ausgestattet sind. Diese Produkte verhindern Ablagerungen und Verkrustungen im stehenden Pool-Wasser über den Winter und erleichtern so den Frühjahrsputz zum Start in die Pool-Saison erheblich.  

 

UV-Licht

Die durch UV-Lampen erzeugte Strahlung zerstört Mikroorganismen. Deshalb wird der Einsatz auch im Pool-Bereich immer beliebter. Es bleibt aber zusätzlich notwendig, das Wasser mit einem geeigneten Desinfektionsmittel zu behandeln.

 

 

V


 

Verkalkung

Mineralische Ablagerungen und Verkrustungen können eine Brutstätte von Bakterien sein und sollten deshalb bekämpft werden – zum Beispiel mit dem sauren Spezialreiniger „Compactal-Gel“ von CHEMOFORM.

 

W


 

Wasseranalyse

Das Pool-Wasser reagiert sensibel auf viele externe Faktoren. Deshalb sollten Pool-Besitzer mindestens einmal pro Woche die wichtigsten Parameter überprüfen – wie den pH-Wert, den Gehalt an Desinfektionsmittel und die Alkalinität. Dafür gibt es spezielle Testtabletten oder elektronische Testgeräte.

 

Wasserhärte

Gesamtgehalt an Kalzium und Magnesium, angegeben in °dH. Die Anti-Kalk-Zusätze in vielen CHEMOFORM-Produkten verhindern Kalkablagerungen und Verkrustungen auch bei hoher Wasserhärte. Siehe auch TH.

 

Wasserlinie

Verunreinigungen wie Pollen, Blätter, Kosmetikreste oder Staubkörner schwimmen meist auf der Wasseroberfläche und haften dann genau in diesem Bereich an den Beckenwänden an. Dadurch entsteht ein ideales Medium für das Wachstum von Algen und Bakterien. Deshalb sollten Pool-Besitzer diesen Bereich der Beckenwand, an dem das Wasser immer hoch und runter schwappt, regelmäßig mit einem speziellen Reiniger säubern, der die Wasseraufbereitung nicht aus dem Gleichgewicht bringt – wie „Flisan-Gel“ von CHEMOFORM.

 

Wasserwechsel

Im Pool-Wasser reichern sich im Laufe der Zeit immer mehr Rückstände und Abbauprodukte der Pflegemittel an. Deshalb sollten Pool-Besitzer bei Freibädern im Optimalfall jährlich, bei Hallenbädern alle zwei bis drei Jahre das Wasser komplett ablassen und durch Frischwasser ersetzen. Nach dem Ablassen des Wassers empfiehlt es sich, das gesamte Becken mit einem speziellen Reiniger gründlich sauber zu machen – zum Beispiel mit „Compactal-Gel“ von CHEMOFORM.

 

Weiches Wasser

Wasser mit einer Härte bis 8,4 °dH.

 

 

X


 

 

Y


 

 

Z


 

 

Zuletzt angesehen
Abonnieren Sie unseren Newsletter:
folgen Sie uns: