Was hat ein Pool mit „innerer Balance“ zu tun?


Diesen Beitrag habe ich (Rolf Papenheim, Geschäftsführer der LiGaLo GmbH) geschrieben, um ein wenig über einen mehr philosophischen Aspekt eines Pools oder Schwimmbads zu sprechen.

Als ich 2018 meinen Pool baute, erzählte mir so ziemlich jeder, der was davon versteht oder auch nicht, wie aufwendig die Pool-Pflege und Pool-Wartung werden würde.

Stunden über Stunden würde ich in meiner spärlichen Freizeit damit verbringen, den Pool zu reinigen, den Filter zu checken, das Wasser zu prüfen etc. etc. Dann wird das Poolwasser grün, du hast keine Ahnung warum.

Was werden die Nachbarn sagen?!

Kam es so? NO. Im Gegenteil

Einen Pool zu besitzen und sich um das Wasser zu kümmern ist ein echter Glücklich-Macher.

Es wird dich zu einem ruhigeren und glücklicheren Menschen machen! Es wird dir Balance und inneren Frieden schenken.

Zum Einen ist alles halb so wild wie alle sagen: einmal die Woche ein Wassermessung, alle paar Wochen eine Rückspülung, alles keine echte Arbeit, kein Zeitfresser.

Aber was macht das mit mir?

Wie viele auch bei der Gartenarbeit, habe auch ich bei den kleinen Tätigkeiten rund um den Pool so gewisse meditative „vibes“. Hmm, Spinner wirst du jetzt denken. Dabei bin ich so ziemlich der sachlichste Mensch, der mit allem „Esoterischen“ etc. nicht viel anzufangen weiß.

Aber, das mit dem Wasser. Es macht was mit dir!

Zen Garten Sand Steine


Du kennst doch bestimmt die japanischen Steingärten. Die darin in den Kies konzentrisch um die großen Findlinge herum sauber „gezeichneten“ Wellen, sollen nichts anderes zeigen, als Wellen im Wasser. Sie stellen eine Ordnung zwischen Land, Pflanzen und Wasser her. Sie sollen nach der klassischen Lehre des Zen Buddhismus (in der Ashikaga-Zeit 1336-1572 n.Chr.) die Essenz der Natur herausstellen. In der Meditation sollte der Gläubige in diesem Umfeld näher zu sich finden.

Nun ist der Übergang zum Pool in deinem Garten vielleicht ein wenig abrupt, aber ich garantiere dir, es funktioniert !

Bürotag, Stress, Verkehr….und dann:


Ein Blick auf das beruhigende Blau deines Pools, ein Fuß, den Du in das erfrischende Nass tauchst und kleine Wellen auslöst. Auch der Duft des Gartens, das Vogelgezwitscher und die gesamte Stimmung des Sommers tragen natürlich zu diesem inneren Bild bei.

Die Assoziationen mit Urlaub, Freizeit und Freiheit kommen sofort in deinen Kopf.

Was kann es Schöneres geben?!

Und dazu bedarf es oft nicht einmal das Baden. Der schiere Anblick und die situative Schönheit des Elements Wasser reichen aus, um dir ein einzigartiges Gefühl zu schenken.

Und auch in der Pflege steckt die Schönheit der gesamten Situation. Sehr schnell wirst du merken, dass es keine Arbeit ist. Sondern Freude, die wenigen und einfachen Handgriffe rund um deinen Pool zu erledigen. Das Ergebnis, das kristallklare Wasser ist es wert. Glaube mir. Fantastisch.


Und dies mit deiner Familie, Freunden und Nachbarn teilen zu können (sobald es Corona zulässt) ist das Beste des Sommers!

Bei der Wasserpflege im Sinne von Desinfektion mit Chlor oder alternativen Mitteln gilt ebenso die Regel der Balance. Viel hilft hier nicht immer viel. Lies immer die Anweisungen auf den Verpackungen genau durch. Dosiere präzise.

Misch die unterschiedlichen Produkte nicht miteinander und lass den Mitteln ein wenig Zeit zu wirken.


Löse Granulate erst in Wasser komplett auf und verteile diese Lösung mit Ruhe und Geduld in deinem Poolwasser. Nicht nur wird es deinen Geldbeutel erfreuen. Nein! Viel mehr erreichst du damit, dass dein Wasser klar ist und bleibt.

Nutze deinen Filter. Denn der Wasserfluss, die Zirkulation, ist wie das Blut in deinem Körper. Ohne Zirkulation funktioniert nichts.
Rolf Papenheim


Peace, Love and Icecream ….und ein Pool im Garten.

Viel Spaß und einen schönen Sommer
wünscht dir dein Rolf E. Papenheim
11.04.2021