pH-Wert: Alles was du wissen musst und eure TOP 3 Fragen


Das Wichtigste bei der Poolwasserpflege ist der pH-Wert. Der pH-Wert ist das Maß des Säuregehalts im Schwimmbadwasser (Chemisch: pH = - lg (c (H3O+)).

Er beeinflusst alle Faktoren des Beckenwassers und sollte stets im Idealbereich von 7,0 - 7,6 liegen. In diesem Bereich wird das menschliche Wohlbefinden erhalten und alle Wasserpflege-Produkte erreichen auch bei geringer Einsatzmenge ihr maximales Wirkungspotenzial:

pH-minus: Senkt den pH-Wert aus dem alkalischen in den neutralen Bereich.

pH-plus: Leichtlösliches alkalisches pH-Regulierungsmittel: Anheben der pH-Werte.

Der pH-Wert sollte mindestens einmal die Woche gemessen werden. Dazu gibt es spezielle Messstäbchen und Messgeräte.

Ein falscher pH-Wert hat folgende mögliche Auswirkungen:

Zwischen 0 und 6,9:

  • Störungen bei der Flockung
  • Korrosion bei metall- und mörtelhaltigen Werkstoffen
  • Geruchsbelästigung und Reizung der Schleimhäute (Bildung von Chloraminen).

Zwischen 7,7 und 14:

  • Zerstörung des Säureschutzmantels der Haut
  • Kalkausfällungen bei mittelhartem / hartem Wasser.
  • Desinfektionswirkung von Chlor nimmt stark ab
  • Störungen bei der Flockung

Mit folgenden Produkten lässt sich der pH-Wert regulieren:

pH-Heber (basische Produkte)

  • pH-Plus flüssig
  • pH-Plus Granulat
  • Bio-pH-Plus
pH-Senker (saure Produkte)
  • pH-Minus flüssig
  • pH-Minus Granulat

1. Frage

Ich habe versucht, den pH-Wert mit pH-Plus anzuheben/den pH-Wert mit Minus abzusenken. Ich habe schon deutlich mehr als die vorgegebene Dosierung verwendet. Dennoch tritt keine messbare Veränderung auf.


pH-Regulatoren haben kein Verfallsdatum, sie verändern ihre Zusammensetzung auch bei sehr langer Lagerung unter ursachgemäßen Bedingungen nicht. Im Idealfall sollten auch pH-Regulatoren unter Ausschluss von Sonnenlicht möglichst kühl und dunkel gelagert werden.

Um die Funktionswiese des pH-Regulators und des Pooltesters zu überprüfen, empfehlen wir, einen Eimer mit Poolwasser zu füllen und den pH-Wert zu messen. Anschließend wird eine kleine Menge pH-Plus oder pH-Minus zugegeben und wiederum der pH-Wert gemessen. pH-Minus verursacht eine deutliche Absenkung des pH-Werts, pH-Plus einen deutlichen Anstieg.

Wichtig ist, nach der Zugabe von pH-Regulatoren die Filteranlage laufen zu lassen, so dass das Wasser gründlich durchmischt wird. PH-Regulatoren sollten nicht in der Nähe von Einbauteilen zu dosiert werden, da sonst besonders bei Metalleinbauteilen Korrosionen auftreten können.

  • Dosierung von pH-Regulatoren
  • Zugabe von Frischwasser: Je nach pH-Wert des Füllwassers steigt oder sinkt der pH-Wert
  • Starker Regen: Regen führt zu einer Absenkung des pH-Werts
  • Algenbefall: Führt zu einem starken Anstieg des pH-Werts

Folgende Faktoren beeinflussen den pH-Wert nicht:

  • Dosierung von Algenschutzmitteln, Desinfektionsmitteln oder Flockungsmitteln in den jeweils vorgegebenen Dosiermengen

Falls eine elektronische Mess – oder Mess – und Regelanlage vorhanden ist, sollte der pH-Wert des Beckenwassers mithilfe eines Pooltesters oder Indikatorpapiers „von Hand“ überprüft werden.

(Die pH-Elektroden unterliegen natürlichem Verschleiß. Nach zu langer Nutzung treten Fehler bei der Messung auf, die zu Fehlern bei der Dosierung führen können).

2. Frage

Ich habe versucht, den pH-Wert mit pH-Plus anzuheben und das Wasser ist trüb geworden. Der pH-Wert liegt jetzt bei 7,0.


Es handelt sich hier höchstwahrscheinlich um Kalkausfällungen in sehr hartem Wasser. Die Trübung löst sich auf, wenn die Filteranlage möglichst lange läuft. Zur Unterstützung kann eine kleine Menge (wenige Gramm) pH-Senker zugegeben werden. Zur zukünftigen Verhinderung solcher Ausfällungen kann zukünftig vor der nächsten Zugabe von pH-Plus ein Metall – und Kalkstabilisator zugegeben werden.

Es ist entscheidend, dass pH-Regulatoren nur in kleinen Portionen zu dosiert werden, um zu verhindern, dass sich der pH-Wert lokal stark verändert und Ausfällungen von Kalk verursacht.

3. Frage

Der pH-Wert meines Leitungswassers liegt zwischen 3 und 4. Um auf 7 zu kommen, müsste ich mehrere kh pH-Plus Granulat zugeben. Was kann ich sonst dagegen unternehmen?


Leitungswasser hat in Deutschland laut Trinkwasserverordnung einen pH-Wert von 6,5 bis 9,5. Trinkwasser gehört zu den am schärfsten kontrollierten Lebensmitteln. Ein pH-Wert von 3-4 ist demnach unmöglich. Falls keine der folgenden Ursachen zutrifft, sollte umgehend der zuständige Wasserversorger informiert werden, da ein solcher pH-Wert gesundheitliche Probleme und auch Schäden an den Rohrleitungen verursacht.

Folgende Ursachen sind denkbar:

  • Ein pH-Senker wurde dem Wasser zugesetzt
  • Es wurde kein Leitungswasser sondern Brunnen – oder Gartenwasser verwendet
  • Die Messmethode ist ungeeignet (handelsübliche Schwimmbad-Pooltester messen nur im Bereich 6,8 bis 8)

Abhilfe:

  • Verwendung von Leitungswasser
  • Zugabe von pH-Heber, um den Wert in den optimalen Bereich zu heben

(Vorsicht: Die pH-Wert-Skala ist nicht linear, die Dosierangaben auf den Verpackungen gelten nur im Bereich zwischen 6 und 8. Oberhalb und unterhalb dieser Werte können die Dosiermengen stark abweichen).